Kleine Fehler große Wirkung

Widersprüchliche allgemeine Geschäftsbedingungen können eine eigentlich richtige Widerrufsinformation (ab 2010) unwirksam machen. Das Landgericht Düsseldorf (Urteil vom 15.12.2017, Az. 10 O 143/17) hat den Widerruf eines Darlehensnehmers für wirksam erachtet und bestätigt, dass sich [...]

Verträge über Immobiliendarlehen nach dem 10.06.2010 sind weiterhin widerruflich

Der Gesetzgeber hatte eine Ausschlussfrist zum 21.06.2016 erlassen, um alte Darlehen noch widerrufen zu können aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Dies gilt aber nicht für alle Darlehen. Die Einschränkung liegt z.B. darin, dass nur Darlehen von [...]

Keine Kapitalertragssteuer bei Widerruf von Verbraucherdarlehen

Seit einiger Zeit erleben wir, dass die Banken auf der Gegenseite meinen, sie wären dazu verpflichtet die Kapitalertragssteuer einzubehalten, so dass den Kunden nicht der volle Betrag nach erfolgtem Widerruf zusteht. Das trifft in [...]

Außergerichtliche Einigung bei Widerrufsangelegenheit möglich? Na klar! – Aber wie wird abgerechnet?

Mit dieser Frage hat sich jüngst das Landgericht Gera in seinem Urteil vom 21.06.2017, Az. 1 S 308/16 befasst und entschieden, dass auch bei einer außergerichtlichen Einigung in Widerrufsangelegenheiten nach dem Wert der Grundschuld [...]

„Altverträge“ aus der Zeit vor Juni 2010 können weiterhin widerrufen werden.

Seit mehreren Jahren kämpfen die Banken gegen eine Flut von Widerrufen ihrer Kunden.Tausende von Baufinanzierungen wurden mittlerweile dadurch vorzeitig umgestellt. Die Kunden konnten so eine deutliche Reduzierung Ihrer Zinsbelastung vorzeitig erreichen – häufig sogar noch [...]

Bundesgerichtshof erteilt Absage an abschnittsweise Berechnung der „Gebrauchsvorteile“

(Entscheidung vom 12.09.2017, Az. XI ZR 365/16) Im Rahmen der Ablehnung einer Nichtzulassungsbeschwerde hat der Bundesgerichtshof sich zur Frage geäußert, was ein Darlehensnehmer der Bank nach Widerruf schuldet für die Zeit zwischen Auszahlung des [...]

OLG Celle bestätigt die Widerruflichkeit von KfW Verträgen

Nach Entscheidung des OLG Celle sind auch Darlehensverträge, welche als Förderdarlehen nicht unter die Verbraucherdarlehen gemäß § 491 BGB fallen, widerruflich sofern sie im Fernabsatz geschlossen wurden. In einer von uns erstrittenen Entscheidung hat [...]

Rückabwicklung nach Widerruf: Wieso schuldet eine Bank nur 2,5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz für gezogene Nutzungen, obwohl der Kunde doch viel mehr an Zinsen bezahlt?

Ehrlich gesagt: Das erschließt sich uns auch nicht so richtig. Aber: Der Bundesgerichtshof hat es so entschieden, nachdem bereits diverse Instanzengerichte diesem Wunsch und der Argumentation der Banken in Prozessen gefolgt sind. Argument: Die [...]

OLG München: Widerrufsbelehrungen der Sparkassen aus dem Jahren 2011 und 2012 können gegen das Deutlichkeitsgebot verstoßen

Für Darlehensverträge, die ab dem 11.06.2010 geschlossen worden sind, ist der Widerrufsjoker durchaus noch lebendig. Ob Sie ihn ziehen können, hängt von verschiedenen Umständen ab, vor allem aber natürlich der in Ihrem Vertrag verwendeten [...]

Nach Ablehnung Ihres Widerrufs schulden Sie Ihrer Bank weder Vertragszinsen noch marktübliche Verzinsung! Warum? Dann lesen Sie weiter…

Nach erklärtem Widerruf Ihres Darlehensvertrages müssen die gegenseitig empfangene Geldleistungen jeweils zurück gewährt werden, § 346 BGB. Grundsätzlich schulden Sie u.a. Vertragszinsen bzw. die viel geringeren Zinsen nach der Statistik der Deutschen Bundesbank (marktübliche Zinsen). [...]