ARBEITSRECHT

Das Arbeitsrecht ist als selbstständiges Rechtsgebiet außerordentlich vielfältig und durch die aktuelle Rechtsprechung, Gesetzesreformen sowie Tarifverträge einem ständigen Wandel unterworfen.

GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER berät Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Begründung von Arbeitsverhältnissen und zur Gestaltung von Arbeitsverträgen, zum Kündigungsschutz, zu Urlaubs- und Entgeltansprüchen, zu Aufhebungsverträgen und Abfindungsansprüchen.

Wir unterstützen Arbeitgeber bei der Anwendung des kollektiven Arbeitsrechts – Tarifbindung, tarifliche Eingruppierung von Arbeitnehmern oder Auslegung einzelner Tarifbestimmungen.

TYPISCHE FRAGEN BEI ARBEITNEHMERN

  • Was tun bei einer Kündigung?
  • Innerhalb welcher Frist muss ich Klage beim Arbeitsgericht erheben?
  • Darf mein Arbeitgeber mich während einer Arbeitsunfähigkeit kündigen?
  • Mein Arbeitszeugnis ist doch positiv, oder?
  • Mein Arbeitgeber ist insolvent, was nun?
  • Ich wurde betriebsbedingt entlassen, aber mein Kollege ist nur halb so lang da wie ich. Kann das sein?

TYPISCHE FRAGEN BEI ARBEITGEBERN

  • Ich möchte nur befristet Arbeitnehmer einstellen, darf ich das?
  • Einer meiner Mitarbeiter meldet sich ständig krank, darf ich ihm kündigen?
  • Wie lange muss ich Elternzeit gewähren?
  • Kann ich Schadenersatzansprüche gegen meine Arbeitnehmer geltend machen?
  • Findet ein Tarifvertrag Anwendung?
  • Kann ich einem Mitarbeiter auch nach seinem Ausscheiden den Wechsel zur Konkurrenz verbieten?

IHRE ANSPRECHPARTNER IM ARBEITSRECHT

kanzlei-gunkel-kunzenbacher-partner-rechtsanwaelte-bielefeld-ursula-gunkel-1000-667

URSULA GUNKEL

RECHTSANWÄLTIN

Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht

MEHR ERFAHREN

CORINNA HEYBROCK

RECHTSANWÄLTIN

Fachanwältin für Arbeitsrecht

MEHR ERFAHREN
logo-mcdonalds-heiderich
„Die Kanzlei GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER vereint für mich ein sehr angenehmes Maß an zwischenmenschlichem Verständnis mit einer hohen Fachkompetenz. Hier fühle ich mich seriös beraten und erfolgreich vertreten.“
ARNDT HEIDERICH • FRANCHISE-NEHMER DER MCDONALD´S DEUTSCHLAND INC.
logo-hdg-dachtechnik
„Wir arbeiten seit 15 Jahren mit der Kanzlei GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER zusammen. Diese Kanzlei kennt uns und vor allem unser Geschäft. Ohne dieses Praxiswissen kann man im Baugeschäft keinen Prozess gewinnen.“
MARC HOLLENSTEINER • GESCHÄFTSFÜHRUNG • H.D.G.-DACHTECHNIK
“GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER haben mich viele Jahre anwaltlich begleitet.
Ich schätze besonders ihre Fähigkeit, pragmatische Lösungen zu finden.”
HERBERT SOMMER
„GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER haben einen guten unternehmerischen Blick.
Sie haben uns durch effiziente Vorarbeit schon vor so manchem Rechtsstreit bewahrt.“
LARS BIRKMANN • GESCHÄFTSFÜHRENDER GESELLSCHAFTER RBV BIRKMANN GMBH

„Dynamische, faire und kompetente Beratung und Dienstleistung. Wir empfehlen die Kanzlei Gunkel, Kunzenbacher und Partner gern auch an unsere Kunden weiter.“

JÖRG SCHÜLER • UNTERNEHMENSBERATER • JSCC GMBH

„Als Unternehmer in der Medienbranche schätze ich an Gunkel, Kunzenbacher & Partner den klaren Blick fürs Wesentliche in schwierigen Situationen: Die Anwälte begleiten uns nicht nur mit juristischer Fachkompetenz, sondern auch mit fundiertem Rat, wo es sich lohnt, für unser Recht zu streiten oder besser einen Ausgleich zu suchen.“

STEFAN PROTT • RDN AGENTUR FÜR PR GMBH & CO. KG • RDN VERLAGS GMBH

AKTUELLE BEITRÄGE ZUM THEMA ARBEITSRECHT

kanzlei-gunkel-kunzenbacher-partner-rechtsanwaelte-bielefeld-arbeitsrecht

Alle Beiträge zum Thema Arbeitsrecht

  • Uhr

    Vorsicht Arbeitgeber – Überstunden sind bei Freistellung nicht automatisch abgegolten!

    Das BAG hat am 20.11.2019 darüber entschieden, was mit den Überstunden einer außerordentlich fristlos gekündigten und freigestellten Arbeitnehmerin geschieht, wenn diese noch Gutstunden zu verbuchen hat. Welcher Sachverhalt lag den Arbeitsrichtern des BAG vor? Die Klägerin war bei der Beklagten als Sekretärin beschäftigt. Nachdem die Beklagte die Klägerin im September 2016 außerordentlich fristlos kündigte, einigten sich die Parteien im Rahmen [...]

  • Bewerbung Absage

    Absage an „AGG-Hopper“: Entschädigungsklage wegen Diskriminierung abgewiesen!

    Die Richter des Arbeitsgerichts Bonn sind sich einig: Ein Stellenbewerber, der sich ausschließlich bewirbt, um eine Absage durch den Arbeitgeber zu provozieren, verhält sich rechtsmissbräuchlich und hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung wegen Diskriminierung nach § 15 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Zur Rechtslage: Wer als Arbeitgeber einen potentiellen Bewerber wegen „…der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion [...]

  • Hausbriefkasten

    Achtung Arbeitgeber: Kündigung in den Hausbriefkasten – Auf die Uhrzeit kommt es an!

    Es ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 22.08.2019, dass insbesondere Arbeitgeber aufhorchen lassen sollte: Grundsätzlich hat ein Arbeitgeber die Möglichkeit, das Kündigungsschreiben per Post an den Arbeitnehmer zu schicken oder es eigenhändig bzw. durch Mitarbeiter in den Hausbriefkasten des Arbeitnehmers zu werfen. Ausreichend für den Zugang einer Kündigung, die eigenhändig in den Hausbriefkasten des Arbeitnehmers geworfen wird, war bislang, dass [...]

  • Soziale Medien

    Diffamierung der Geschäftsleitung als Grund für eine fristlose Kündigung

    Es ist ein erfreuliches Urteil, das das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg gefällt hat: „Diffamierung der Geschäftsleitung als Grund für eine fristlose Kündigung“ Worum geht es: Verbreitet eine Arbeitnehmerin eine unzutreffende Behauptung, die geeignet ist, den Ruf eines Kollegen erheblich zu beeinträchtigen (hier: die unzutreffende Behauptung, der Kollege sei wegen Vergewaltigung verurteilt worden) per WhatsApp an eine andere Kollegin, kann dies einen Grund [...]

  • Urlaub

    Arbeitgeber müssen über nicht genommenen Urlaub aufklären

    Der Anspruch eines Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub erlischt nach dem aktuellen Urteil des BASG vom 19.02.2019 nur dann bereits am Ende des Kalenderjahres, wenn der Arbeitgeber vorher über den konkreten Anspruch auf Urlaub und die Verfallfristen belehrt hat und zusätzlich der Arbeitnehmer den Urlaub aus freien Stücken nicht genommen hat. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 19.02.2019 entschieden und [...]