Für die meisten Arbeitnehmer ist der Erhalt einer Kündigung ein Schock. Ist der erste Schock überwunden gilt es schnell zu handeln.

Denn: Möchten Sie gegen die Kündigung vorgehen, so muss innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden.
Andernfalls gilt die Kündigung als wirksam erteilt.
Das bedeutet, auch wenn Sie den Weg zu Gericht scheuen und sich mit Ihrem Arbeitgeber einigen möchten, sind drei Wochen nach Ausspruch der Kündigung vergangen, so ist die Kündigung wirksam.

Wichtig: In der Regel müssen Sie sich innerhalb von drei Tagen nach Erhalt der Kündigung („Kenntnis vom Beendigungszeitpunkt“) bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend melden. Andernfalls droht eine Sperrzeit.

Wir raten jedem Mandanten eine Kündigung rechtlich prüfen zu lassen.
Gemeinsam überlegen wir dann, ob eine Kündigungsschutzklage erfolgsversprechend ist.
Haben Sie hierzu Fragen dann wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

Ihre
Rechtsanwältin Corinna Heybrock
Kanzlei GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER