In der Vergangenheit wurden zur Absicherung langfristiger Darlehen auch Swapgeschäfte von den Banken angeboten. Ein eigentlich variabler Zinssatz der anbietenden Bank wurde zusätzlich mit einer Zinsgarantie einer anderen Bank (meist eine Landesbank, z.B. West LB oder Helaba oder ähnliche) kombiniert angeboten. So wurde dann einen langfristig „sicherer“ Zins von 30 Jahren und mehr versprochen (Fragt sich nur: Sicher für wen?).

Nun sind die Zinsen allerdings in der Vergangenheit erheblich gefallen. Wenn jetzt ein „normaler“ Festschreibungszeitraum von 10 Jahren abläuft oder abgelaufen ist, sollte man meinen, dass man nun ein langfristiges Darlehen auch vorzeitig kündigen und umschulden kann.

Und dann kommt das böse Erwachen: Aus dem Darlehen kommen Sie zwar raus, aber das Sicherungsgeschäft/die Garantie/der SWAP soll weiter bezahlt werden müssen. So wird man es vielleicht an Sie herantragen.

Diese Auskunft ist dann aber nur selten richtig. Aus folgendem Grund: Es handelt sich hierbei um ein nicht ohne weiteres verständliches Produkt, welches die Banken seinerzeit angeboten haben. Und das hätte so gut von der Bank erklärt werden müssen, dass der Kunde wusste, welche Risiken er eingeht und welche Nachteile ihm drohen.

Wenn die Banken tatsächlich so aufgeklärt hätten, hätte kein normaler Kunde einen solchen Vertrag abgeschlossen. Insbesondere hätte die finanzierende Bank auch darüber aufklären müssen, dass sie auch einen „kickback“ von der „Garantiebank“ bekommt. Auch das wird in der Regel nicht passiert sein.

Verstöße gegen die Beratungspflichten lösen jedoch einen Schadensersatzanspruch aus. Hier liegt die Möglichkeit auch aus dem Garantieverhältnis aussteigen zu können – oder zumindest zukünftig nicht mehr zahlen zu müssen. Weiterhin bleibt auch immer die Prüfung, ob über ein eventuelles Widerrufsrecht richtig belehrt wurde. Auch hier ergeben sich Möglichkeiten des Ausstiegs aus solchen Verträgen und zur Vermeidung von teuren „Ablösevereinbarungen“.

Sollten Sie auch von derartigen SWAP – Geschäften betroffen sein, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.

Wir helfen Ihnen weiter, um aus solch undurchsichtigen Vertragskonstrukten herauszukommen.

 

Rechtsanwalt Arnim Kunzenbacher
Kanzlei Gunkel, Kunzenbacher & Partner
Detmolder Straße 120a
33604 Bielefeld
Telefon: 0521 / 13 69 987

info@gunkel-partner.eu