Laden...
Urteile zum Abgasskandal2019-09-24T11:10:53+01:00

12 O 1759/19 | Landgericht Osnabrück | 08.10.2019

VW Golf GTD 2.0 TDI
Erstzulassung 2012 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 29.000,- €
KM-Stand: 59.072 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 30.351,60 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Zuzüglich 4% Zinsen ab Kaufdatum. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet. Trotzdem liegt das vor Gericht erzielte Ergebnis höher als der Kaufpreis

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Einer Verzinsung des Kaufpresies wurde stattgegeben!
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 12 O 1759/19 Landgericht Osnabrück vom 08.10.2019 (PDF Datei)


3 O 418/18 | Landgericht Bielefeld | 18.09.2019

Skoda Rapid Spaceback Ambition
Beklagt: Skoda & Volkswagen AG
Bezahlt: 15.700,- € (gebraucht)
KM-Stand: 62.732 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 12.712,60 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 3 O 418/18 Landgericht Bielefeld vom 18.09.2019 (PDF Datei)


1 O 445/18 | Landgericht Bielefeld | 11.09.2019

VW Golf Comfortline
Erstzulassung: 2009 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 19.073,- €
KM-Stand: 80.536 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 12.928,75 €

Urteil:

VW wird verurteilt verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 1 O 445/18 Landgericht Bielefeld vom 11.09.2019 (PDF Datei)


3 O 456/18 | Landgericht Bielefeld | 30.08.2019

Skoda Yeti
Erstzulassung: 2014 Beklagt: Skoda & Volkswagen AG
Bezahlt: 16.000,- €
KM-Stand: 80.139 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 10.870,90 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 3 O 456/18 Landgericht Bielefeld vom 30.08.2019 (PDF Datei)


4 O 658/18 | Landgericht Kassel | 30.08.2019

Audi Q5 2.0 TDI quattro
Beklagt: Audi &Volkswagen AG
Bezahlt: 41.300,- €
Gefahrene KM: 211.009 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 12.401,50 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 300.000 KM aus.

Download:

Urteil: 4 O 658/18 Landgericht Kassel vom 30.08.2019 (PDF Datei)


18 O 401/18 | Landgericht Bielefeld | 23.08.2019

Audi Q5 SUV 2.0 TDI quattro
Erstzulassung: 2010 Beklagt: Audi & Volkswagen AG
Bezahlt: 53.000,- €
KM-Stand: 95.091 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 40.806,66 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto ist schon neun Jahre alt.
  • Das Gericht ging von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 300.000 KM aus.

Download:

Urteil: 18 O 401/18 Landgericht Bielefeld vom 23.08.2019 (PDF Datei)


1 O 132/19 | Landgericht Bielefeld | 23.08.2019

VW Golf Plus Trendline 1.6 TDI Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt (gebraucht): 17.980,- €
Gefahrene KM: 116.058 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 12.027,38 €

Urteil:

VW wird verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.
  • Das Gericht geht von keiner Verjährung vor dem 31.12.2019 aus.

Download:

Urteil: 1 O 132/19 Landgericht Bielefeld vom 23.08.2019 (PDF Datei)


9 O 521/18 | Landgericht Bielefeld | 01.08.2019

Audi Q5 2.0 TDI
Beklagt: Volkswagen AG als Herstellerin des Motors
Bezahlt (gebraucht): 22.500,- €
Gefahrene KM: 68.250 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 14.328,98 € „on top“

Urteil:

VW wird verurteilt unserem Mandanten nach dem Verkauf seines Fahrzeuges noch eine Summe von 14.328,98 € „on top“ zu zahlen.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet. Dabei ging das Gericht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.
  • Reparaturkosten wurden zum Teil anerkannt.

Download:

Urteil: 9 O 521/18 Landgericht Bielefeld vom 01.08.2019 (PDF Datei)


3 O 438/18 | Landgericht Bielefeld | 10.07.2019

VW Tiguan Sport & Style 2.0 TDI
Erstzulassung: 2013 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 34.135,- €
KM-Stand: 66.752 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 25.020,68 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde 2013 neu gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 3 O 438/18 Landgericht Bielefeld vom 10.07.2019 (PDF Datei)


3 O 368/18 | Landgericht Bielefeld | 05.07.2019

Seat Ibiza 1.6 TDI Style
Beklagt: Seat & Volkswagen AG
Bezahlt: 11.400,- € (gebraucht)
KM-Stand: 171.773 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 5.535,58 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht hat dem Kläger einen Anspruch auf Ersatz der für die Finanzierung des Kaufs (Kredit) entstanden Kosten in Höhe von 1.740,74 € zugesprochen.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 3 O 368/18 Landgericht Bielefeld vom 05.07.2019 (PDF Datei)


18 O 268/18 | Landgericht Bielefeld | 08.05.2019

Audi A4 Avant 2.0 TDI
2015 gebraucht gekauft Beklagt: Audi & Volkswagen AG
Bezahlt: 22.580,- € (gebraucht)
KM-Stand: 134.958 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 14.957,83 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.
  • Der Kläger bekommt auch den Satz Sommerräder (Felgen und Reifen) erstattet.

Download:

Urteil: 18 O 268/18 Landgericht Bielefeld vom 08.05.2019 (PDF Datei)


9 O 225/18 | Landgericht Bielefeld | 25.04.2019

VW Golf Plus 1.6 TDI
Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 18.860,- € (gebraucht)
KM-Stand: 139.529 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 9.110,83 €

Urteil:

Der Hersteller wurde verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 3 O 225/18 Landgericht Bielefeld vom 25.04.2019 (PDF Datei)


9 O 367/18 | Landgericht Bielefeld | 24.04.2019

Tiguan 2.0 TDI 4 Motion & Sport Style
Baujahr: 2008 Volkswagen AG
Bezahlt (gebraucht): 22.500,- €
Gefahrene KM: 112.655 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 9.894,50 €

Urteil:

VW wird verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.
  • Reparaturkosten wurden nicht anerkannt.

Download:

Urteil: 9 O 367/18 Landgericht Bielefeld vom 24.04.2019 (PDF Datei)


4 O 500/18 | Landgericht Paderborn | 24.04.2019

VW Touran Comfortline 2.0 TDI
Erstzulassung: 2012 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 31.300,- €
Gefahrene KM: 115.146 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 22.020,36 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 350.000 KM aus.

Download:

Urteil: 4 O 500/18 Landgericht Paderborn vom 24.04.2019 (PDF Datei)


1 O 239/18 | Landgericht Bielefeld | 12.04.2019

VW Tiguan 2.0 TDI
Erstzuallsung: 2010 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 18.990,- € (gebraucht)
KM-Stand: 153.492 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 10.165,19 €

Urteil:

VW wird verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 250.000 KM aus.

Download:

Urteil: 1 O 239/18 Landgericht Bielefeld vom 12.04.2019 (PDF Datei)


8 O 458/18 | Landgericht Bielefeld | 22.02.2019

VW Tiguan 2.0 TDI
Erstzulassung: 7/2014 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 35.267,20 €
Gefahrene KM: 53.375 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 29.533,74 €

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 300.000 KM aus.

Download:

Urteil: 8 O 458/18 Landgericht Bielefeld vom 22.02.2019 (PDF Datei)


4 O 331/18 | Landgericht Paderborn | 23.01.2019

Skoda Fabia 1.6 TDI
Beklagt: Skoda & Volkswagen AG
Bezahlt: 8.490,- € (gebraucht)
KM-Stand: 163.372 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 9.370,12 € (inkl. Reparaturkosten)

Urteil:

Die Hersteller werden verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Auto wurde gebraucht gekauft.
  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 300.000 KM aus.
  • Reparaturkosten in Höhe von 4.524,76 € wurden der Klägerin zugestanden.

Download:

Urteil: 4 O 331/18 Landgericht Paderborn vom 23.01.2019 (PDF Datei)


3 O 261/18 | Landgericht Paderborn | 02.11.2018

VW Touran 1.6 TDI
Erstzulassung: 2011 Beklagt: Volkswagen AG
Bezahlt: 20.200,- €
KM-Stand: 145.590 Vor Gericht erzieltes Ergebnis: 15.561.56 €

Urteil:

VW wird verurteilt das Fahrzeug zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Eine Nutzungsentschädigung wurde angerechnet.

Besonderheiten dieses Urteils:

  • Das Gericht geht von einer Gesamtlaufleistung des Autos von 300.000 KM aus.
  • Reparaturkosten in Höhe von 4.386,06 € wurden dem Kläger zugestanden.

Download:

Urteil: 3 O 261/18 Landgericht Paderborn vom 02.11.2018 (PDF Datei)

IHRE ANSPRECHPARTNER ZUM THEMA ABGASSKANDAL

jens oliver lohrengel fachanwalt mietrecht und wohnungseigentumsrecht experte maklerrecht widerruf von baufinanzierungen kanzlei anwaelte bielefeld/

JENS OLIVER LOHRENGEL

RECHTSANWALT

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

MEHR ERFAHREN
sergej rigehr experte widerruf von baufinanzierungen kanzlei anwaelte bielefeld

SERGEJ RIGEHR

RECHTSANWALT

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

MEHR ERFAHREN

BENEDIKT BIGOS

RECHTSANWALT

Rechtsgebiet
Bau- und Architektenrecht

MEHR ERFAHREN

SEBASTIAN STEINMANN

RECHTSANWALT

Rechtsgebiete
IT-/Datenschutzrecht, Gewerblicher Rechtsschutz

MEHR ERFAHREN

ANNE MARIE BERNING

RECHTSANWÄLTIN

Rechtsgebiet
Miet- und Wohnungseigentumsrecht

MEHR ERFAHREN
logo-mcdonalds-heiderich
„Die Kanzlei GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER vereint für mich ein sehr angenehmes Maß an zwischenmenschlichem Verständnis mit einer hohen Fachkompetenz. Hier fühle ich mich seriös beraten und erfolgreich vertreten.“
ARNDT HEIDERICH • FRANCHISE-NEHMER DER MCDONALD´S DEUTSCHLAND INC.
logo-hdg-dachtechnik
„Wir arbeiten seit 15 Jahren mit der Kanzlei GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER zusammen. Diese Kanzlei kennt uns und vor allem unser Geschäft. Ohne dieses Praxiswissen kann man im Baugeschäft keinen Prozess gewinnen.“
MARC HOLLENSTEINER • GESCHÄFTSFÜHRUNG • H.D.G.-DACHTECHNIK
“GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER haben mich viele Jahre anwaltlich begleitet.
Ich schätze besonders ihre Fähigkeit, pragmatische Lösungen zu finden.”
HERBERT SOMMER
„GUNKEL, KUNZENBACHER & PARTNER haben einen guten unternehmerischen Blick.
Sie haben uns durch effiziente Vorarbeit schon vor so manchem Rechtsstreit bewahrt.“
LARS BIRKMANN • GESCHÄFTSFÜHRENDER GESELLSCHAFTER RBV BIRKMANN GMBH

„Dynamische, faire und kompetente Beratung und Dienstleistung. Wir empfehlen die Kanzlei Gunkel, Kunzenbacher und Partner gern auch an unsere Kunden weiter.“

JÖRG SCHÜLER • UNTERNEHMENSBERATER • JSCC GMBH

„Als Unternehmer in der Medienbranche schätze ich an Gunkel, Kunzenbacher & Partner den klaren Blick fürs Wesentliche in schwierigen Situationen: Die Anwälte begleiten uns nicht nur mit juristischer Fachkompetenz, sondern auch mit fundiertem Rat, wo es sich lohnt, für unser Recht zu streiten oder besser einen Ausgleich zu suchen.“

STEFAN PROTT • RDN AGENTUR FÜR PR GMBH & CO. KG • RDN VERLAGS GMBH

AKTUELLE BEITRÄGE ZUM THEMA ABGASSKANDAL

Widerruf Baufinanzierung

Alle Beiträge zum Thema Abgasskandal

  • Diesel – Auch Daimler hat betrogen: Hier die Liste der betroffenen Fahrzeuge

    Nunmehr ist es offenkundig, dass auch die Mercedes-Benz Hersteller Daimler bei den Dieselfahrzeugen in den sog. Dieselskandal verwickelt ist. Nachdem wir zuletzt darüber berichtet haben ("Diesel-Abgasskandal – Gerichte entscheiden: Mercedes ist auch betroffen"), dass Daimler ebenfalls an den Abgasmanipulationen bei den Dieselfahrzeugen beteiligt ist, folgt nun eine Auflistung der tatsächlich [...]

  • Neues Urteil im Diesel-Betrugs-Skandal: Software Update enthält wiederum neue unzulässige Abschalteinrichtung

    Ein weiteres Sensationsurteil gegen VW in dem nicht endenden Diesel-Betrugsskandal eröffnet neue Möglichkeiten für Geschädigte, denn es bedeutet: Auch wer sein Fahrzeug nach bekannt werden des Diesel-Betrugs erworben hat oder schon ein Software-Update hat machen lassen, hat gute Chancen eine Klage gegen seinen Automobilhersteller zu gewinnen. Mit Urteil vom 31.07.2019 [...]

  • Diesel-Betrug - So urteilen die Gerichte.

    Individuelle Klagen im Dieselskandal: Wie entscheiden die Gerichte?

    Überlegen Sie noch, ob sie nun Ihren Schadenersatz gegen die Autohersteller geltend machen sollen Befürchten Sie einen erfolglosen, nervigen und teuren Rechtsstreit? Und hinterher war alles "umsonst"? Wir können Sie aus der Erfahrung von hunderten von Dieselfällen in jeglicher Hinsicht beruhigen. Ihre Erfolgschance sind sehr gut und Sie können einen [...]

  • Raus aus der Sammelklage

    Raus aus der Musterfeststellungsklage noch bis zum 30.09.2019

    Der Gesetzgeber hat nach Bekanntwerden des „Dieselbetruges“ zur Stärkung von Verbraucherrechten ein Gesetz erlassen, wonach eine Sammelklage von Verbrauchern gegen Unternehmen möglich ist. In dieser Sammelklage wird vom Gericht allerdings nur darüber entschieden, ob bestimmte Ansprüche der Kläger gegen das verklagte Unternehmen bestehen oder nicht. Dieses Klageverfahren kann jahrelang dauern. [...]

  • Keine Verjährung vor Ende 2019

    Diesel-Betrug: Vorerst keine Verjährung

    Kunde gewinnt auch 2019 gegen Autokonzern Ende des Jahres 2018 thematisierten die Medien die Verjährung von Ansprüchen gegen Autohersteller. Wir vertraten schon damals die Auffassung, dass Verjährung der Ansprüche frühestens Ende 2019 eintritt. In einem aktuellen Fall verhandelte das Landgericht Paderborn nun über eine unserer Klagen, die erst im Jahr [...]

  • Diesel-Abgasskandal: Jetzt auch Porsche betroffen!

    Der Diesel-Skandal bei VW macht auch vor der Konzernschwester Porsche nicht halt. Zu beachten ist hierbei zunächst, dass Porsche – im Gegensatz zu anderen Automobilherstellern – keine eigenen Dieselmotoren herstellt. Allerdings werden in einigen Modellen des Herstellers die Motoren des Typs EA897 eingebaut. Zu diesen Modellen gehören der Porsche Cayenne [...]

  • Diesel-Abgasskandal – Gerichte entscheiden: Mercedes ist auch betroffen

    Nach Volkswagen hat es nun auch Daimler Benz erwischt. Der Automobilhersteller aus Stuttgart hat die ersten Prozesse im Diesel-Abgasskandal verloren. Kundinnen und Kunden klagten erfolgreich auf die Rückgabe Ihres Fahrzeugs und die Rückerstattung des Kaufpreises. So sieht der Betrug aus: Daimler nutzt das sogenannte „Thermofenster“ zur Abgasreinigung bei Dieselmotoren. Eben [...]

  • Keine Verjährung vor Ende 2019

    „Die frühesten Verjährungen im Diesel-Abgasskandal können Ende 2019 auftreten – wenn überhaupt.“ behauptet Rechtsanwalt Arnim Kunzenbacher der Bielefelder Kanzlei Gunkel, Kunzenbacher & Partner die sich auf Fälle im Diesel-Abgasskandal spezialisiert hat. Der Anwalt ist sich sicher: „Bisher ist noch kein Fall im Diesel-Abgasskandal verjährt!“ Seine Begründung ist ganz einfach: Die [...]

  • kanzlei-gunkel-kunzenbacher-partner-rechtsanwaelte-bielefeld-arbeitsrecht-2000-1333

    VW Diesel-Skandal: Gehen den Gerichten bald die Richter aus?

    Die Volkswagen AG hat seit vielen Jahren fehlerhafte Software in ihren Diesel-Fahrzeugen implementiert und kämpft nun gegen Schadenersatzforderungen Ihrer Kundinnen und Kunden (wir berichteten). Dies geschieht einerseits nun durch eine Sammelklage – andererseits aber auch in vielen 1.000 Fällen in der ganzen Republik individuell. Die überwiegende Mehrheit der Gerichte spricht [...]

  • Wir beraten auch unsere russischen Mitbürger

    Anfang Oktober haben wir eine Anzeige in einer russischen Zeitung geschaltet, denn unser Rechtsanwalt Sergej Rigehr ist russischer Muttersprachler und kann auch russische Mitbürger beraten und vertreten. Thema unserer Anzeige war der Abgasskandal. HIER kommen Sie zur deutschen Übersetzung.  2.0 - Последние известия о дизельном скандале ! [...]

  • Wir warnen vor einer vorschnellen Anmeldung zur Sammelklage

    Die zum 01.11.2018 eingeführte "Musterfeststellungsklage" soll Verbrauchern eine einfache und günstige Möglichkeit eröffnen, um in Massenfällen gegen ein Unternehmen die Grundlagen für einen Schadensersatzanspruch klären zu lassen. Das erste derartige Verfahren richtet sich gegen die Volkswagen AG. Dort sollen die Grundlagen der massenhaften Täuschung der Käufer von Fahrzeugen des [...]

  • Sie möchten sich von Ihrem Diesel verabschieden? Gunkel, Kunzenbacher und Partner berät Sie gern

    Spiegel: „Schummelei, Teil zwei“ – Ein Kommentar

    Mit einiger Verwunderung haben wohl nicht nur wir die Medienberichterstattung der letzten Tage über den neuesten „Diesel-Gipfel“ der Bundesregierung mit den Autokonzernen verfolgt. Die Politik will jetzt hart durchgreifen und die Hersteller in die Pflicht nehmen, vor allem aber natürlich die betroffenen Kunden vor Fahrverboten und weiteren Nachteilen schützen... [...]

  • Gunkel, Kunzenbacher & Partner hilft Ihnen bei der Rückabwicklung Ihres Dieselfahrzeugs

    Alle Fahrzeuge meiner Firma sind vom Abgasskandal betroffen! Kann meine Firma auch Schadenersatz geltend machen? Bin ich dazu sogar verpflichtet?

    Immer häufiger treten auch Firmeninhaber und die Geschäftsführung von Unternehmen an uns heran und stellen diese Fragen - beantworten können wir sie praktisch immer mit: JA! Grundsätzlich macht es keinen Unterschied, ob eine Privatperson oder eine Firma beschummelt wurde - die rechtlichen Grundlagen für den Schadenersatz im Abgasskandal sind [...]

  • Gunkel, Kunzenbacher & Partner aus Bielefeld klärt Sie über die rechtlichen Hintergründe des Abgasskandals auf

    Antwort auf Artikel zum Abgasskandal in der NW vom 31.08.2018

    Die Lokalzeitung Neue Westfälische hat am 31.08.2018 darüber berichtet, dass viele Verfahren im Abgasskandal bei den Oberlandesgerichten anhängig waren und Urteile zu Gunsten von Vertragshändlern ergangen sind. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich verhält es sich so: Der Ausgang des Verfahrens hängt hauptsächlich davon ab, wen man [...]

  • Schadensersatz oder Rückabwicklung Ihres Dieselfahrzeugs mithilfe von Gunkel, Kunzenbacher und Partner

    Abgasskandal bricht endgültig über Mercedes herein

    Es zeichnete sich schon länger ab: Auch Dieselfahrzeuge mit Stern sind nicht so sauber, wie sie sein sollten. Nach Gesprächen mit dem Kraftfahrtbundesamt muss auch die Daimler AG jetzt knapp 700.000 Fahrzeuge zurückrufen (Quelle: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/mercedes-kraftfahrt-bundesamt-ordnet-rueckruf-hunderttausender-modelle-an-a-1223624.html). Damit ist nun „amtlich“, was wir bereits seit längerer Zeit vermutet haben: Es sind [...]